Küchencontent

Vor längerer Zeit habe ich ja mal fallen lassen, dass wir uns eine neue Küche kaufen wollen. Ich glaube es war bei Facebook (dort ist übrigens halb Bloghausen, nur mal so :). Nach langem hin und her, planen, messen, überlegen und haneln (GANZ WICHTIG) habe ich gestern meine Unterschrift unter den Vertrag gesetzt. Schön klassisch hell, schlicht mit dunkler Arbeitsplatte und Verkleidung der ollen doofen Fliesen. Neuer Herd, GROßer Geschirrspüler und einem Schrank so zum rausziehen für Töpfe. Mag sein das dies seit 20 Jahren üblich ist, bei mir zu Hause nicht 🙂 . Da muss ich erst knapp über 30 *hust* werden um eine Einbauküche zu besitzen. Die erste war ja eher so handmade. Außerdem bin ich geizig.

Da kommen wir zu einem wichtigen Punkt beim Küche kaufen. Der überflüssige Schnick-Schnack. Ich brauche keine extra dicken Schranktüren, normales Maß reicht auch. Dann haben wir überlegt so einen langen Apothekerschrank zu holen. So einen Schmalen mit Zeug zum reinsortieren. Beim dem Preis haben wir den direkt storniert. Gute 1000 Euronen für meine Gewürze  und Kleinkram. Siehe oben Geiz.  Wir waren nicht nur in dem einen Studio – die kosten überall gleich viel. Meine schönes rundes  Spülbecken kommt auch wieder rein. Das gleiche hätte über 350 ( DREIHUNDERTFUFFZICH) Euro da gekostet. An meinem ist nüscht dran. Die normalen eckigen mit Abtropfdings gefallen mir nicht. Will ich nicht. NEEE. Und dann hat mich die gute Freundin aus Plauen darauf hingewiesen, dass man in einen drehbaren Eckschrank gar nicht so viel rein bekommt wie man denkt. DANKE!  Mein Fazit, Küche kaufen ist das nervigste Event in diesem Jahr gewesen. Weiß ich jetzt schon.

So, mitte Februar wird sie aufgebaut….ich werde sie natürlich zeigen.

Ich kann mich ja über sowas freuen wie ein Schnitzel. Könnt ich ausflippen und Limbo tanzen. Und meinen Namen.