Kaffeegeschichte :O)

Als wir gestern Nachmittag nach dem dem Ausflug mit einem Teil der Familie wieder Richtung Annaberg gefahren sind, war mir so richtig nach Kaffee. Wenn man aus Chemnitz Richtung Annaberg fährt, findet man jetzt einen einen B.urg.er Ki.ng. Das es dort diesen Kaffee im Mitnachhausenehmbecher gibt war ja klar. Ist ja amerikanisch.

Also angehalten und Kaffee geholt. 2 große Becher. Wer müde ist braucht viel Kaffee. Schon beim Transport aus dem Gebäude bemerkte ich einen gewissen Hitzegrad des Getränkes. Mit hektischem Kopfnicken René mitgeteilt: „Herkommen, sofort!“. Er kam dann auch und nahm mir einen Becher ab. Meine Daumen waren schon sehr rot geworden, warm halt.

Als Amerikaner hätte ich spätestens hier das erste Mal meinen Anwalt angerufen, um mich nach Schmerzensgeldforderungen zu erkundigen. Daumen werden gebraucht.

Als wir es dann ins Auto geschafft hatten, überlegten wir, wie wir die Becher am besten während der Fahrt befestigen können, ohne das sie umfallen. Keine Halterungen vorhanden. Renés Becher wurde vorne in so eine Schublade gequetscht und meinen stellte ich zwischen meine Füße in den Fußraum. Während des Befestigungsvorgangs in der Schublade, schwappte hier und da was raus. Aber die paar Tropfen, kein Thema.

Nun gut, die Fahrt ging weiter Richtung Annaberg. An dieser Stelle sei angemerkt: Kaffee konnte noch nicht getrunken werden, zu heiß!!!.Also weiter. Langsam breitete dich eine wohlige Wärme zwischen meinen Füßen aus. Wer braucht schon eine Fußheizung bei frischem Kaffee zwischen den Latscheletten. Nicht das jemand denkt ich trug irgendwelche Sommerschühchen. Nein. Lederschuhe und Socken schützten meine Füßchen vor eisigen Temperaturen im Sommer. Hätte ich gewusst das ich heute hitzeresistente Schuhe brauche, hätte ich meine Winterknobelbecher angezogen.

Jeder der diese Strecke kennt, kennt auch den Hartauer Berg. So ein richtiger Berg für Männer. Gas geben, überholen und schnittig elegant diese für den Magen unfreundlichen Kurven nehmen. Der Rückspiegel wird fixiert, nähert sich einer von links hinten, womöglich fremdes Nummernschild? Überholen verboten!

Ich merke gerade ich schweife ab. Also der Kaffee nun so zwischen meinen Füßen, passiert es. Die Kurve war sehr steil.Für einen kurzen Moment durchzuckt mich ein stechender Schmerz am linken Knöchel. Der Becher war gekippt und dieser vermaledeite Deckel mit dem Miniminiminifutzikleinen Trinkloch war heruntergerutscht. Locker leicht heruntergerutscht. 0,4 Liter, um es mit den Worten eines Mannes auszudrücken: FAST EIN LITER 99 Grad heißer (teurer) Kaffee übergoss sich auf meinem Knöchel, saugte sich in die Socke und klebte auf meiner Haut.

Kurzes Veratmen (hatte ich vor 4,5 Jahren mal gelernt und nicht mehr vergessen) und der Schmerz war vorbei. Der Mann neben mir verdrehte nur die Augen, HALLO??? Wer ist da so um die Kurve gefahren? Pffffffffffffff…………….

Der restliche Kaffee wurde geteilt, mittlerweile konnte man ihn schon trinken und im Auto duftet es jetzt nach Bohnenkaffee. Wären wir jetzt in Amerika könnte mein Anwalt vermutlich die Anklageschrift wegen Körperverletzung vorbereiten. Und ich könnte mir schon mal überlegen, was ich mit dem Schmerzensgeld so anstellen könnte.

One Comment

  1. Susi Sonnenschein

    MÄNNER! Das ist so typisch.

    Aber sag mal: Kaffee vom B.urg.er Ki.ng? Schmeckt der wirklich nach Kaffee? Ich mein, die Konkurrenz macht ja jetzt auch in Kaffee und so, der geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.